Diplomarbeit 2006 WEG-Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe Aarau

Zum Download

Zusammenfassung

Die Arbeit kann unter dem übergeordneten Thema der Gesundheitsförderung an Schulen betrachtet werden. Daher wird Antonovskys Salutogenesetheorie mehrfach erwähnt.
Die Belastungssituation von Lehrpersonen, und die gesellschaftlichen Veränderungen in der Schweiz werden in Zusammenhang gesetzt, deren Auswirkungen auf die Rolle der Lehrerinnen in der heutigen Zeit entsprechend interpretiert. Der Lösungsorientierte Ansatz von Steve de Shazer wird als geeignet dargestellt, um Stress bei Lernenden und Lehrpersonen zu reduzieren und somit die Burnout-Rate zu senken. Es werden Bezüge zwischen psychologisch und pädagogisch konstruktivistischem Gedankengut hergestellt.

Die Arbeit dient als Einführung in die Lösungsorientierte Arbeit und sie enthält Umsetzungsvorschläge für Anfänger. Zu Beginn werden die Begriffe System, Humanismus und Konstruktivismus geklärt, so dass die Leserin einen Einblick in die theoretischen Hintergründe der Systemtheorie erhält. Die Prinzipien der lösungsorientierten Arbeit werden aufgezeigt. Im zweiten Teil wird eine Auswahl an Haltungsaspekten der lösungsorientierten Arbeit
aufgelistet und erläutert. Der dritte Teil besteht aus einer Übersicht der Entwicklung der Lehrerrolle. Davon werden aktuelle Kompetenzen der Lehrperson abgeleitet und unter lösungsorientiertem Fokus näher beschrieben. Im letzten Kapitel sind Handlungsschritte so dargestellt, dass sie der Leserin erste Umsetzungen ermöglichen. Zum besseren Verständnis werden fortlaufend Erklärungen angeführt, die Bezug nehmen auf theoretische Erkenntnisse.

Schreiben Sie einen Kommentar