Theoriearbeit 2008 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

==> DOWNLOAD

Abstract

Wie begründen Steve de Shazer und Insoo Kim Berg, dass im lösungsorientiertem Ansatz die KlientInnen die ExpertInnen in eigener Sache sind?
Diese Kurzzeittherapie besteht hauptsächlich aus Sprache, da die anwesenden Personen die meiste Zeit miteinander sprechen. Eine Antwort auf die oben gestellte Frage, kann deshalb aus der Sichtweise des Post-Strukturalismus abgeleitet werden. Dieser Ansatz repräsentiert die Funktion der Sprache, wie sie Steve De Shazer und Insoo Kim Berg verstanden haben, als sie diesen Ansatz praktizierten. Diese Denkrichtung verpflichtet sie, das was die KlientInnen sagen, zu akzeptieren, weil jede Person mit den ausgesprochenen Wörtern, ihre subjektive Bedeutungen zum Ausdruck bringt, ihre individuelle Wirklichkeit mit ihrer Sprache konstruiert. Sprache folgt keinen bestimmten Regeln, welche es ermöglichen würde, die Bedeutungen des Ge-sagten objektiv zu verstehen.
Die einzelnen KlientInnen, sind laut Steve de Shazer und Insoo Kim Berg, die ExpertInnen in eigener Sache, weil jede Person ihre eigene Bedeutung aus Sprache generiert, welche stets subjektiv ist. Diese ist nicht in Form von wissenschaftlichem Wissen, sondern lediglich im individuellen Kontext der jeweiligen Person erfassbar.

(Übernommen aus vorheriger Version der nla-Website)

Schreiben Sie einen Kommentar